AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der StoffyConline 2020

1. Geltungsbereich

1) Für alle Bestellungen und Buchungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. Unser Online-Shop richtet sich an Verbraucher*innen und Unternehmer*innen.

2) Verbraucher*in ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Unternehmer*in ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

2. Veranstalterin, Vertragspartner*in, Vertragsschluss, Korrekturmöglichkeiten

1) Veranstalterin der StoffyConline 2020 – Der Online-Kongress für Stoffwindeln und nachhaltiges Familienleben ist Freya & Frigg UG (haftungsbeschränkt) (im Weiteren „Veranstalterin“ genannt):

Freya & Frigg UG (haftungsbeschränkt)
Moningerstr. 16
D-76135 Karlsruhe
Amtgsgericht Mannheim: HRB 736418
Geschäftsführerinnen: Lydia Andres-Schwagenscheidt, Rebecca Bräckle

Kontakt:
Tel: 0049 175 91 74 627
hallo@stoffycon.de
www.stoffyconline.de

2) Der Kaufvertrag kommt zustande mit Freya & Frigg UG (haftungsbeschränkt).

3) Mit Einstellung der Produkte in den Online-Shop gibt die Veranstalterin ein verbindliches Angebot zum Vertragsschluss über diese Artikel ab. Die Teilnehmer*innen der Weiterbildung können unsere Produkte zunächst unverbindlich in den Warenkorb legen und ihre Eingaben vor Absenden ihrer verbindlichen Bestellung jederzeit korrigieren, indem sie die hierfür im Bestellablauf vorgesehenen und erläuterten Korrekturhilfen nutzen. Der Vertrag kommt zustande, indem sie durch Anklicken des Bestellbuttons das Angebot über die im Warenkorb enthaltenen Waren annehmen. Unmittelbar nach dem Absenden der Bestellung erhalten die Teilnehmer*innen noch einmal eine Bestätigung per E-Mail.

4) Die eingetragenen Konditionen für Unternehmer*innen auf unserer Homepage sind ein verbindliches Angebot für einen Vertragsschluss. Der Vertragsschluss kommt durch die Absendung des ausgefüllten Buchungformulars für Unternehmer*innen zustande. Das Buchungsformular kann online ausgefüllt werden oder als PDF-Formular heruntergeladen werden. Letzteres kann sowohl am PC oder handschriftlich ausgefüllt werden und julia@stoffycon.de gesendet werden. Bei der Buchung über das Online-Formular ist keine Zwischenspeicherung möglich. Der Vertrag bzw. die Anmeldung ist bindend, sobald der Absendebutton gedrückt wurde oder die Email oder ein Brief an uns versendet wurde und somit das Angebot über die eingetragenen Konditionen für Unternehmer*innen angenommen wurde. Unmittelbar nach dem Absenden des Buchungsformulars in der Online-Version erhält der*die Unternehmer*in noch einmal eine Bestätigung per E-Mail. Sollte das Buchungsformular in PDF-Form manuell gesendet worden sein, erhält der*die Unternehmer*in eine Betsätigung per E-Mail, sobald das Formular bei uns eingegangen ist.

3.a) Anmeldebedingungen, Gewährleistung und Garantie für Teilnehmer*innen der Weiterbildung

1) Die Anmeldung durch den Kauf eines Tickets ist verbindlich.

2) Die Teilnehmerzahl für den gesamten Kongress und für die einzelnen Kurse ist begrenzt.

3) Die Zugangsdaten für die Online-Kursräume erhalten die Teilnehmer*innen via E-Mail, sobald die Kursräume freigeschaltet werden.

4) Für Programmänderungen, Referent*innenausfälle oder Druckfehler übernimmt die Veranstalterin keine Haftung; Änderungen im Programmablauf behalten wir uns vor (z.B. krankheitsbedingte Ausfälle, etc.).

5) Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. Informationen zu gegebenenfalls geltenden zusätzlichen Garantien und deren genaue Bedingungen finden Sie jeweils beim Produkt und auf besonderen Informationsseiten im Online-Shop.

3. b) Buchungsbedingungen, Gewährleistung und Garantie für Unternehmer*innen

1) Die Buchung ist mittels Buchungsformular unter Anerkennung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorzunehmen und verbindlich.

2) Buchung bzw. Bestellungen von Dienstleistungen werden nur in schriftlicher Form entgegengenommen.

3) Buchungen unter Angabe von Bedingungen oder Vorbehalten werden nur dann akzeptiert, wenn dies ausdrücklich und schriftlich von die Veranstalterin bestätigt wurde.

4) Konkurrenzausschluss kann nicht gewährt werden.

5) In jedem Fall gilt, dass der Platz in den Goodieboxen nach Eingangsdatum vergeben wird. Es kann vorkommen, dass der Platz noch vor Buchungsschluss ausgebucht ist. In diesem Fall kommt der Vertrag nicht zustande.

6) Entgegenstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen des*der Unternehmer*in werden von die Veranstalterin nicht anerkannt.

4. Vertragssprache, Vertragstextspeicherung

1) Die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehende Sprache ist Deutsch.

2) Wir speichern den Vertragstext für Teilnehmer*innen der Weiterbildung und senden ihnen die Bestelldaten in Textform zu. Den Vertragstext können die Teilnehmer*innen der Weiterbildung in einem Kunden-Login einsehen.

3) Die Vertragstexte (Buchungsformular) und weitere Unterlagen der Unternehmer*innen speichern wir und senden ihnen die Bestelldaten in Textform zu. Diese Vertragstexte können nicht online eingesehen werden.

5. Ticketlieferung

Es erfolgt keine Lieferung der Tickets in Papierform. Die Online-Anmeldung und die entsprechende Bestätigungs-Email beziehungsweise Rechnung gelten als Ticket.

6.a) Preise, Zahlungsarten und Fälligkeit für den Kauf von Tickets für die Weiterbildung und sonstige Zubuchungen

1) Die angegebenen Preise für die Tickets der Teilnehmer*innen der Weiterbildung enhalten die Mehrwertsteuer (MwSt.), sofern sich aus der Produktbeschreibung der Veranstalterin nichts anderes ergibt.

2) Im Ticket-Shop der Veranstalterin stehen grundsätzlich die folgenden Zahlungsarten zur Verfügung:

Direkte Bankverbindung
Bei Auswahl der Zahlungsart direkte Bankverbindung nennt die Veranstalterin den Teilnehmer*innen ihre Bankverbindung in einer separater E-Mail. Die Ware wird nach Zahlungseingang geliefert.

PayPal
Im Bestellprozess wird der*die Teilnehmer*in auf die Webseite des Online-Anbieters PayPal weitergeleitet. Um den Rechnungsbetrag über PayPal bezahlen zu können, muss der*die Teilnehmer*in dort registriert sein bzw. sich erst registrieren, mit ihren Zugangsdaten legitimieren und die Zahlungsanweisung an die Veranstalterin bestätigen. Nach Abgabe der Bestellung im Shop fordert die Veranstalterin PayPal zur Einleitung der Zahlungstransaktion auf. Die Zahlungstransaktion wird durch PayPal unmittelbar danach automatisch durchgeführt. Weitere Hinweise erhält der*die Teilnehmer*in beim Bestellvorgang.

3) Sofern keine anderen Fristen ausgewiesen oder vereinbart wurden, ist die Zahlungen sofort fällig. Spätestens jedoch bis zum 1. September 2020.

6.b) Preise, Zahlungsarten und Fälligkeit für den Kauf von Marketingpaketen

1) Die angegebenen Preise für die Marketingpakete enhalten die Mehrwertsteuer (MwSt.), sofern sich aus der Produktbeschreibung der Veranstalterin nichts anderes ergibt.

2) Die Buchungsfrist ist der 01. August 2020. Für die Buchung nach dem 01. August 2020 wird ein Verspätungszuschlag von 10% berechnet.

3) Nach der Anmeldung wird dem*der Unternehmer*in eine individuelle Rechnung via E-Mail oder per Post zugesendet.

4) Nach der Buchung erhält der*die Unternehmer*in eine Rechnung. Diese ist innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum ohne Abzug fällig, spätestens jedoch bis zum 01. September 2020.

5) Für die Begleichung der Rechnung steht den Unternehmer*innen Zahlungsart der Banküberweisung zur Verfügung. Die Veranstalterin nennt den Unternehmer*innen ihre Bankverbindung in der Rechnung, die via E-Mail zugestellt wird. Das gebuchte Produkt wird nach Zahlungseingang geliefert.

4) Gerät der*die Unternehmer*in mit der Zahlung der Rechnung in Verzug, ist die Veranstalterin berechtigt, nach dem Ablauf einer angemessen Frist zur Nacherfüllung, vom Vertrag zurückzutreten. Die gesetzlich geregelten Fälle, in denen eine Nachfristsetzung entbehrlich ist, bleiben unberührt. Im Falle des Rücktritts wird der*die Unternehmer*in mit einem Betrag entsprechend der Staffelung in Paragraph 7) Abs. 6 belastet. Dem*Der Unternehmer*in steht in diesem Fall allerdings das Recht zu, den Nachweis zu erbringen, dass die Veranstalterin gar kein oder ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist.

7. Widerrufsrecht, Rücktritt und Kündigung

1) Die Veranstalterin räumt für den Ticketkauf zur Weiterbildung eine Widerrufsfrist bis zum 25. Juli 2020 ein. Ein Widerruf muss in schriftlicher Form eingehen und ist mit der schriftlichen Bestätigung des Widerrufeingangs (Post, Fax oder Email) durch die Veranstalterin wirksam.

2) Bei Ticketrückgabe oder Stornierung bis zum 25. Juli 2020 fallen für die Buchung eines Kongress-Bundles Stornierungsgebühren von 20,00 Euro an. Für die Buchung von Einzelveranstaltungen bis zu diesem Termin fallen Stornierungsgebühr von 10 Euro an. Für die Stornierung der Goodieboxen fallen keine Gebühren an.

3) Anschließend ist keine Rückerstattung der Ticketgebühren mehr möglich.

4) Ohne Anerkennung einer Rechtspflicht gewährt die Veranstalterin dem*der Unternehmer*in ein vertragliches Rücktrittsrecht.

5) Eine Stornierung der Buchung von Unternehmer*innen muss schriftlich erfolgen und ist erst mit schriftlicher Bestätigung des Rücktritteingangs (Post, Fax oder Email) durch Freya & Frigg UG (haftungsbeschränkt) wirksam.

6) Dabei hat der*die Unternehmer*in folgende Beträge zu entrichten:

  • bis 3 Monate vor Veranstaltungsbeginn werden 25% der vereinbarten Kosten berechnet.
  • bis 5 Wochen vor Veranstaltungsbeginn werden 50% des vereinbarten Kosten berechnet.
  • bei späterem Rücktritt den gesamten Betrag der vereinbarten Kosten.

7. Das gesetzliche Widerrufsrecht ohne Angaben von gründen binnen 14 Tagen nach Kauf bleibt unberührt. Siehe hierzu Widerrufsbelehrungen.

8. Einräumung von Nutzungsrechten für digitale Inhalte

1) Das Material und aufgezeichnete Inhalte in Bild- und Videoform werden den Teilnehmer*innen auf einer Online-Plattform mindestens 3 Monate nach Veranstaltungsbeginn zur Verfügung gestellt. Die Veranstalterin behält sich vor, etwaige Inhalte anschließend aus technisches Gründen zu löschen.

2) Sofern sich aus der Inhaltsbeschreibung im Online-Shop der Veranstalterin nichts anderes ergibt, räumt die Veranstalterin den Teilnehmer*innen an den überlassenen Inhalten das nicht ausschließliche, örtlich und zeitlich unbeschränkte Recht ein, die überlassenen Inhalte zu privaten Zwecken zu nutzen.

3) Eine geschäftliche Nutzung der Inhalte bedarf der Zustimmung der Veranstalterin.

4) Die Nutzung der Inhalte zur Aus-/Weiterbildung von Multiplikatoren ist ausgeschlossen.

5) Eine Weitergabe der Inhalte an Dritte oder die Erstellung von Kopien für Dritte außerhalb des Rahmens dieser AGB ist nicht gestattet, soweit nicht die Veranstalterin einer Übertragung der vertragsgegenständlichen Lizenz an den Dritten zugestimmt hat.

6) Die Rechtseinräumung wird erst wirksam, wenn die Teilnehmer*in die vertraglich geschuldete Vergütung vollständig geleistet hat. Die Veranstalterin kann eine Benutzung der vertragsgegenständlichen Inhalte auch schon vor diesem Zeitpunkt vorläufig erlauben. Ein Übergang der Rechte findet durch eine solche vorläufige Erlaubnis nicht statt.

9. Werbematerial und Beigaben in der Goodiebox

1) Für die rechtzeitige Einsendung und die ausreichende Anzahl von Werbematerial und Beigaben für die Goodiebox ist der*die Unternehmer*in allein verantwortlich. Die Veranstalterin kann hierfür in keiner Weise Garantien oder Verantwortung übernehmen.

2) Einsendeschluss der Beigaben bzw. Goodies ist der 12. August 2020. Die Goodiebox wird etwa eine Woche vor Veranstaltungsbeginn an die Teilnehmer*innen versendet.

3) Alle Arten von Beigaben bedürfen der vorherigen schriftlichen Genehmigung der Veranstalterin.

4) Trotz erteilter Genehmigung ist die Veranstalterin jederzeit berechtigt Beigaben oder Werbung einzuschränken, die gegen gesetzliche Vorschriften, behördliche Anordnung, die guten Sitten verstoßen, weltanschaulichen oder politischen Charakter haben.

5) Der*Die Unternehmer*in hat der Veranstalterin eine Beschreibung und Anzahl des Werbematerials und aller Beigaben für die Goodiebox bis zum 18. Juli 2020 vor Veranstaltungsbeginn schriftlich mitzuteilen.

6) Insbesondere müssen Beigaben, die gefahrlaufen zu zerbrechen oder auszulaufen, ausdrücklich durch die Veranstalterin genehmigt werden.

10. Sponsoring-Pakete

1) Die Bereitstellung der Dienstleistungen, welche digitale Inhalte enthalten bedürfen einer Bearbeitungsdauer von 5 Werktagen. Dieser Zeitraum gilt ab der Zusendung der benötigten Daten durch den*die Unternehmer*in.

2) Angaben zu Layout und Format der digitalen Daten erhält der*die Unternehmer*in nach der Begleichung der Rechnung via E-Mail.

3) Alle Absprachen zu Social Media Werbung und individuellen Paketen erfolgen über einen gesonderten Vertrag.

11. Haftung und Versicherung

1) Für Ansprüche aufgrund von Schäden, die durch uns, unsere gesetzlichen Vertreter*innen oder Erfüllungsgehilf*innen verursacht wurden, haften wir stets unbeschränkt

  • bei Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit
  • bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung
  • bei Garantieversprechen, soweit vereinbart, oder

soweit der Anwendungsbereich des Produkthaftungsgesetzes eröffnet ist.

2) Bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der*die Vertragspartner*in regelmäßig vertrauen darf, (Kardinalpflichten) durch leichte Fahrlässigkeit von uns, unseren gesetzlichen Vertreter*innen oder Erfüllungsgehilf*innen ist die Haftung der Höhe nach auf den bei Vertragsschluss vorhersehbaren Schaden begrenzt, mit dessen Entstehung typischerweise gerechnet werden muss.
Im Übrigen sind Ansprüche auf Schadensersatz ausgeschlossen.

3) Die ordnungsgemäße Versicherung der Beigaben in der Goodiebox gegen alle Risiken des Transportes, der Montage und Demontage ist Angelegenheit des*der Unternehmer*in.

4) Im Übrigen haftet die Veranstalterin, gleich aus welchem Rechtsgrund, nur bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, die für die Erreichung des Vertragszwecks unverzichtbar sind, und bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten einfacher Erfüllungsgehilf*innen. In diesen Fällen ist die Haftung jedoch auf den typischerweise bei Vertragsschluss vorhersehbaren Schaden begrenzt. Für jeden Einzelfall ist die Haftung der Veranstalterin auf den dreifachen Rechnungsbetrag begrenzt.

5) Die Haftung nach zwingenden gesetzlichen Bestimmungen bleibt unberührt.

6) Im Übrigen ist die Haftung der Veranstalterin ausgeschlossen.

12. Vorbehalte

1) Vorschriften und Richtlinien des Gastgeberlandes haben jederzeit Vorrang gegenüber diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Hierfür kann Freya & Frigg UG (haftungsbeschränkt) keine Haftung übernehmen.

2) Sollten durch diesen Vorrang oder aus anderen Gründen die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in einzelnen Punkten außer Kraft treten, bleiben die dadurch nicht berührten Punkte in vollem Umfang gültig.

3) Der Aussteller*in hat sich ebenfalls über alle sicherheitsrechtlichen Vorschriften, insbesondere auch im Hinblick auf das Ausstellungsgut, zu informieren und diese zu beachten.

4) Für jeden Personen- oder Sachschaden, der durch Beigaben in der Goodiebox entsteht, haftet der*die Unternehmer*in.

5) Die Veranstalterin behält sich vor, die vorläufigen Flächenpläne, die der Anmeldung des*der Ausstellers*in zugrunde liegen, bis zum Messebeginn abzuändern.

6) Die Veranstalterin ist berechtigt, den Titel der Veranstaltung nach eigenem Ermessen zu verändern. Die Änderung des Titels soll dem*der Unternehmer*in möglichst frühzeitig mitgeteilt werden.

13. Veranstaltungsausfall und Änderung der Veranstaltungszeiten

1) Ist die Veranstaltung durch höhere Gewalt, Streik oder Naturkatastrophen ganz oder teilweise nicht durchführbar, ist die Freya & Frigg UG (haftungsbeschränkt) berechtigt, die Veranstaltung abzusagen, zu verschieben, zu verkürzen und/oder nur in Teilen durchzuführen. Hierüber hat die Veranstalterin den Teilnehmer*innen der Weiterbildung und den Unternehmer*innen rechtzeitig zu unterrichten.

2) Der*Die Teilnehmer*innen der Weiterbildung und der*die Unternehmer*innen haben für diesen Fall ein Rücktritts-/Kündigungsrecht.

3) Soweit die Veranstaltung nur in Teilen bzw. verkürzt durchgeführt wird, steht der Veranstalterin der auf den erbrachten Teil der Leistungen entfallenden Anteil der zwischen den Parteien vereinbarten Vergütung zu. Die darüber hinaus bereits geleistete Vergütung ist den Teilnehmer*innen der Weiterbildung und dem*der Unternehmer*in ggf. zu erstatten.

4) In den Fällen des Abs. 1 stehen dem*der Teilnehmer*in oder dem*der Unternehmer*in keine Schadensersatzansprüche zu. Der*Die Unternehmer*in hat die Veranstalterin für diesen Fall weiterhin von Ansprüchen Dritter freizuhalten.

14. Fotografien, Filme, Videoaufnahmen und Zeichnungen

1) Freya & Frigg UG (haftungsbeschränkt) ist berechtigt, Fotografien, Zeichnungen, Film- und Videoaufnahmen von Kongressgeschehen, den Beigaben bzw. Goodieboxen anfertigen zu lassen und diese für Werbung oder allgemeine Presseveröffentlichungen zu verwenden. Grundlage dieser Regelung sind Artikel 6 DSGVO Buchstabe f und §23 KUG.

2) Teilnehmer*innen und Unternehmer*innen räumen der Veranstalterin im Bezug auf alle medialen Aufzeichnungen mit ihrer Anmeldung bzw. Buchung vollumfängliche Nutzungsrechte ein. Dies gilt ebenfalls für Aufnahmen, die Pressevertreter*innen mit Zustimmung der Teilnehmer*innen und Unternehmer*innen direkt anfertigen. Die Sicherung der Urheberrechte und weiterer gewerblicher Schutzrechte obliegt der Unternehmer*in. Ein Anspruch Dritter wegen der Verletzung gewerblicher Schutzrechte gegenüber der Veranstalterin ist ausgeschlossen. Die Unternehmer*innen stellt die Veranstalterin von derlei Ansprüchen vollumfänglich frei.

3) Das Recht auf Widerruf dieser Einwilligung Art. 7 DSGVO Abastz 3 bleibt unberührt.

15. Nichteinhaltung der Bedingungen

1) Im Falle von Verstößen des*der Teilnehmer*in der Weiterbildung gegen die AGB kann Freya & Frigg UG (haftungsbeschränkt) den Vertrag über die Teilnahme fristlos kündigen.

2) Im Falle von Verstößen des*der Unternehmer*in gegen die AGB kann die Veranstalterin den Vertrag über die Teilnahme fristlos kündigen.

16. Streitbeilegung

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie hier finden. Die Veranstalterin ist bereit, an einem außergerichtlichen Schlichtungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

17. Schlussbestimmung

1a) Mit dem Kauf eines Tickets erkennt der*die Teilnehmer*in die vorliegenden „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ sowie „Technische Richtlinien“ als in allen Teilen rechtsverbindlich an.

1b) Mit der Anmeldung zur Teilnahme erkennt der*die Unternehmer*in die vorliegenden „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ sowie „Technische Richtlinien“ als in allen Teilen rechtsverbindlich an.

2) Zusätzliche Vereinbarungen, Sondergenehmigungen oder Regelungen anderer Art bedürfen der schriftlichen Zustimmung durch Freya & Frigg UG (haftungsbeschränkt).

3) Alle Ansprüche der Teilnerhmer*innen oder der Unternehmer*innen gegen die Veranstalterin verjähren innerhalb von einem Jahr. Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Ende des Monats, in dem der Schlusstag der Veranstaltung fällt.

4) Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der Bedingungen im Übrigen nicht. Die Parteien verpflichten sich in einem derartigen Fall, eine wirksame und durchführbare Bestimmung zu vereinbaren, die dem Zweck der zu ersetzenden Bestimmung soweit wie möglich entspricht. Dasselbe gilt für etwaige Lücken dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

5) Ein Zurückbehaltungsrecht steht dem*der Unternehmer*in nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen zu. Der*Die Unternehmer*in kann nur mit Forderungen aufrechnen, die unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.

6) Vorschriften und Richtlinien des Gastgeberlandes haben jederzeit Vorrang gegenüber diesen Geschäftsbedingungen. Sollten durch diesen Vorrang oder aus anderen Gründen die vorliegenden AGB in einzelnen Punkten außer Kraft treten, bleiben die dadurch nicht berührten Regelungen in vollem Umfang gültig.

7) Verstößt der*die Unternehmer*in trotz Abmahnung bzw. Nachfristsetzung gegen seine vertraglichen Pflichten und insbesondere gegen diese Allgemeinen Geschätsbedingungen, kann die Veranstalterin den Vertrag über die Teilnahme fristlos kündigen.

18. Anwendbares Recht

Es ist ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des Internationalen Privatrechts und des UN-Kaufrechts anwendbar. Maßgeblich ist allein die deutsche Sprachfassung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.